Chronik

"Stillstand bedeutet Rückschritt!"
Hier finden Sie einen kleinen Überblick über die größeren Eckpunkte unserer Baumaßnahmen und Angebotserweiterungen:

 

2017

  • Geplante Modernisierung der Seefelder Jochbahn

2016

  • Erweiterung Beschneiung (6 Propellermaschinen)
  • Lifterweiterung im Kinderland - überdachter Zauberteppich (45m)
  • Behördlich vorgeschriebener Revisions-Umbau der Härmelekopfbahn für die Verlängerung der Konzession (Austausch von Laufwerk und Gehänge)
  • Modernisierung der Beschneiung (Umbau von 5 „Rubis“-Lanzen vom Murmelebau zur Talstation, Neukauf von 3 Propeller-Maschinen [Murmelebau, Bergstation Rosshütte], Neukauf von 20 neuen „Rubis“-Hochdrucklanzen, Austausch der alten "Borax“-Lanzen im Bereich Familienabfahrt, Brandlabfahrt und Hochanger)

  • Neukauf „Kässbohrer PistenBully 600“ mit "SnowSat“-System

2015

  • Erweiterung Beschneiung (6 Propellermaschinen)
  • Lifterweiterung im Kinderland - überdachter Zauberteppich (45m)
  • Tramp-Bag - Trampolin & Luftkissen in einem ( 10 x 7 x 1,5 m)
  • Freestyle-Landingbag im Funpark (28 m lang, 21 Grad steile Landung)

2014

  • Neubau "Sportis Kinderland" - 20.000m² Skiareal mit Teller-Seillift (90 m), 2 überdachte Zauberteppiche (21m und 51m), Skikarussel
  • Verbreiterung der Familienabfahrt
  • Jubiläum "Drahtseilakt - 60 Jahre Bergbahnen Rosshütte", Eröffnung der Jubiläumsausstellung im Bahnhof Seefeld

2013

  • Neubau und Eröffnung der Schirmbar an der Talstation
  • Neubau und Eröffnung der Schirmbar beim Murmelebau
  • Neubau der Sprungtürme, Installation des Freestyle-Landing-Pad (Sponsor-Firma "DOUbdLE")

2012

  • Eröffnung Kinder-Erlebnisspielplatz "Bergbau in Seefeld"
  • Eröffnung Olympia- & Nostalgieausstellung "Faszination Wintersport" im Bergrestaurant
  • Eröffung "Biergarten 1760"

2010

  • Inbetriebnahme SKILINE-Auswertung für Skifahrer (Höhenprofil, Kilometer,...)
  • Inbetriebnahme SKIMOVIE-Rennstrecke mit Videoaufnahme (Sponsor BMW)

2007

  • Neubau und Inbetriebnahme "Rosshütten-Express" (6-er Sesselbahn mit Zustiegs-Zwischenstation, Sitzheizung und Wetterschutzhauben)
  • Verbreiterung der Rosshütten-Abfahrt
  • Abriss 2-er Sessellift "Hermannstalbahn" und Schlepplift "Rosshüttenlift"

2006

  • Neubau Parkdeck
  • Neubau Kassen- und Verwaltungsgebäude
  • Umbau der Standseilbahn-Talstation

2005

  • Nachrüstung und Inbetriebnahme der Sitzheizung bei der "Hochangerbahn"
  • Neubau der "Verbindungsabfahrt"

2004

  • Errichtung des neuen Bergrestaurant Rosshütte
  • Umbau der Talstation und Verlegung der Kassen

2003

  • Errichtung der Flutlichtanlage am Hochanger (42 Flutlichtmasten für den Nachtskilauf)

2002

2001

  • Neubau und Inbetriebnahme der "Reitheralmbahn" (6-er Sesselbahn mit Wetterschutzhauben)

1999

  • Neubau und Inbetriebnahme der "Hochangerbahn" (6-er Sesselbahn mit Wetterschutzhauben)

1997

  • Erneuerung der Härmelekopfbahn

1996

  • Erneuerung des Antriebs der Standseilbahn

1994

  • Bau und Inbetriebnahme des Brandl-Schlepplifts

1989

  • Projektierung der skitechnischen Härmelekopferschließung

1988

  • Errichtung des Doppelsessellifts "Hermannstal"

1985

  • Wagentausch bei der Standseilbahn

1983

  • Errichtung des neuen Verwaltungsgebäudes

1981

  • Erneuerung der Seefelder Jochbahn

1977

  • Einweihung des Joch-Schlepplifts

1974

  • Erneuerung der Härmelekopfbahn und Stilllegung des "Seefelder Großlifts"

1971

  • Inbetriebnahme des Rosshütten-Schlepplifts

1969

  • Eröffnung der Standseilbahn Seefeld-Rosshütte
  • Inbetriebnahme des Schlepplift "Kaltwasser"

1963

  • Erste Projektierung einer neuen Hauptseilbahn "Seefeld-Rosshütte" und zum Ausbau des Skigebietes

1960

  • Inbetriebnahme der Härmelekopfbahn

1958

  • Einweihung der Seefelder Jochbahn

1954

  • Eröffnung des Seefelder Großliftes Seefeld-Hochegg-Rosshütte

1952

  • Gründung der "Seilbahn Seefeld-Tirol AG"

1950

  • Erste konkrete Planungen einer Seilbahn von Seefeld zur Rosshütte

1930

  • Von 1925 bis 1930 wurde die Rosshütte von Andräe und seinem Vater Peregrin Tiefenbrunner (Hausname "Berger") neu aufgebaut und als Ausflugsziel bewirtschaftet. Das Material hierfür wurde mit Pferden zur Hütte gebracht.

Den Erzählungen nach schaute Andräe täglich um 09.00 Uhr Früh mit dem Fernglas Richtung Bahnhof Seefeld und schätzte, wie viele Leute in Richtung Rosshütte gehen, Wanderer wie Skifahrer. Aufgrund dieser Schätzungen wurden dann Vorbereitungen in der Küche getroffen. Im Winter wurden zwei 10-l-Eimer Skiwasser gerichtet und zur Verköstigung gab es Erbsensuppe und Kaiserschmarrn.
Als einmal ein Gast fragte, warum der Kaiserschmarrn so schön gelb ist, antwortete Andräe, dass er nur mit "Gämseneier" kocht! Danach war der Kaiserschmarren fixer Bestandteil der Speisetafel, weil "diese Attraktion" jeder haben wollte!

1925

  • Das "Rosshüttl" (damals Pferdestall) brannte ab.

Quelle: Festschrift "Drahtseilakt" in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsarchiv Tirol